Eingangsstufe

Lernen und Arbeiten in der Eingangsstufe

In der Eingangsstufe wird prozessbegleitend ein Schuljahr mit Kindern zwischen 5 und 6 Jahren gearbeitet. Wir orientieren uns an den Leitlinien der Waldorfpädagogik am Ende des ersten Jahrsiebtes.

 

Tragend sind die Gedanken zur Salutogenese (Gesundheitsentstehung), d.h. wir arbeiten zum Beispiel rhythmisch, in einem Wochenablauf, der durch das Erleben der christlichen Jahresfeste und durch handwerklich-künstlerische Tätigkeiten geprägt ist. Arbeit und Spiel in der Natur gehören ebenso dazu. Die Förderung der verschiedenen Schulfähigkeitsbereiche sind weitere Eckpfeiler.

Die Kinder befinden sich in einer sensiblen Phase im Jahr vor der Einschulung: der Zahnwechsel und ein Längenwachstum setzen ein, sie beginnen die Welt anders zu erleben. Das Verhältnis vom Ich zum Du wandelt sich. Hier benötigen sie gleichermaßen Schutzraum, wie die Möglichkeit, ihre Kompetenzen zu erweitern.